Das Leben ist zu kurz für schlechte Nachrichten

 hourglass-620397_640Mit The New Day wagte der Trinity-Mirror Verlag am 29. Februar 2016 etwas, was sich seit  30 Jahren niemand mehr getraut hat: den Schritt auf den Londoner Zeitungsmarkt. Noch dazu mit einer Tageszeitung nur für Optimisten. Das heißt 40 Seiten voll positiver Geschichten, nahe am Menschen, die gute Laune verbreiten und überzeugen.

Wie das funktionieren soll, ist mehr als fraglich. Kostenlose Konkurrenten mit ähnlichem Konzept und die Geschichte der Tageszeitung „Österreich“ sprechen gegen den Erfolg.Wer nicht wagt, der nicht gewinnt? In diesem Fall scheint es, als wären die Begründer von The New Day schlicht und einfach zu optimistisch.

Tageszeitung – ein Fossil vergangener Zeiten?

Mit The New Day wollendie Gründer den Markt erobern. Ein gewagtes Unterfangen, wenn man den Londoner Zeitungsmarkt näher betrachtet. Sinkende Auflagenzahlen führten in den letzten zehn Jahren bereits zur Einstellung von mehr als 200 Lokalblättern. Die Tageszeitung Independent, die im März dieses Jahres zum letzten Mal in gedruckter Form erscheint, soll künftig nur mehr digital erhältlich sein. Immer mehr Zeitungen konzentrieren sich vorwiegend auf ihren Online-Auftritt, aufgrund des Rückgangs an Lesern von gedruckten Inhalten. Der Digital News Report 2015 des Reuters Institute zeigt dass sich lediglich 38% der Engländer durch Printmedien informieren, wohingegen 73% das Internet zur Nachrichtenrezeption nutzen.

Innovatives Konzept oder längst überholtes Relikt?

The New Day beschäftigt sich hauptsächlich mit Promi- und Lifestyle-Themen, die wesentlichen Nachrichten werden hingegen nur kurz zusammengefasst. Mit diesem neuen  Konzept und einem neuen Layout versucht das etwas andere Boulevardblatt Leser wieder an die gedruckte Zeitung anzunähern. Am Erscheinungstag konnte das Blatt kostenfrei erworben werden, in Zukunft soll dieses 50 Pence, umgerechnet 65 Cent, kosten und an 40.000 Verkaufsstellen erhältlich sein. Es fragt sich, ob Leser die in Gratiszeitungen wie dem „Evening Standard“ oder „Metro“ Ähnliches finden, überzeugt werden können, für The Ne Day zu zahlen. Die Tageszeitung „Österreich“ versuchte 2006 auf ähnliche Weise den österreichischen Zeitungsmarkt zu revolutionieren. Startete sie erst noch als Kaufzeitung und wollte mit ihrem neuartigen Auftritt die Massen begeistern, wird sie heute zum größten Teil gratis verteilt. Gratis verkauft sich besser. Um sich mit einer Kaufzeitungen über Wasser zu halten braucht es schon mehr, als ein weiteres Boulevardblatt mit bunter Aufmachung.

10.03.2016. Ein Beitrag von Andrea Pracht und Sarah Brandstätter für die Forschungsgruppe Medienwandel.

Artikel als PDF

Quelle:

Reuters Institute for the Studie of Journalism (2015): Digital News Report 2015. Online
unter:http://www.digitalnewsreport.org/survey/2015/sources-of-news-2015/ (09.03.2016).

standard.at (2014): Match um Wien: Die nächste Stufe auf der Gratis-Skala. Online unter:
http://derstandard.at/2000006185452/Oesterreich-will-woechentlich-in-alle-Wiener-Haushalte(09.03.1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s